Glücklicher Rentner

Altersgerecht Wohnen

Ein Smart Home ist nicht nur ein Thema für junge und technikbegeisterte Menschen. Es kann Ihnen im gehobeneren Alter oder bei körperlichen Einschränkungen genauso dabei helfen, Ihr Leben in den eigenen vier Wänden sicherer, unabhängiger und komfortabler zu gestalten.

Welche Vorteile kann Ihnen ein Smart Home bei altersgerechtem Wohnen bieten?

Einige Beispiele:

Passive Überwachung

Das Verfahren der passiven Überwachung nutzt Technologien zur Beobachtung täglicher Verhaltensweisen, ohne in die persönliche Privatsphäre einzudringen. Anstatt mit Kamerasystemen oder anderen aktiven Überwachungsgeräten ständig zu kontrollieren, ob alles in Ordnung ist, wird bei der passiven Überwachung nur informiert oder alarmiert, wenn es zu gravierenden Abweichungen kommt. Beispiele:

Ein Türkontakt kontrolliert mindestens 1-mal am Tag, ob vergessen wurde, die Tür zu schließen. Ist dies der Fall, kann eine benannte Person benachrichtigt werden um zu entscheiden, wie am besten geholfen werden kann.

Sensoren überwachen in (mindestens) 2 Bereichen des Hauses oder der Wohnung Ihre Bewegungen. Findet keine oder nur noch eine eingeschränkte Bewegung statt (z.B. wenn Sie gestürzt sind), können Ihre Angehörigen benachrichtigt werden.

Schaltbare Steckdosen

Mit Hilfe der schaltbaren Steckdosen 'Smart Socket Air' ist es sehr einfach zu verfolgen, ob Geräte wie Toaster, Kaffeemaschine oder Wasserkocher verwendet werden oder nicht. Diese intelligenten Steckdosen können verschieden genutzt werden. Wird einerseits z.B. eines der oben genannten Geräte in einer festgelegten Zeitspanne nicht verwendet, können Angehörige oder beaufsichtigende Personen über diese Inaktivität informiert werden. Andererseits lassen sich intelligente Steckdosen auch von der Ferne aus steuern. Wenn also ein Gerät vergesslicherweise von Ihnen angelassen wurde, könnte ein Betreuer oder Verwandter es aus der Ferne für Sie ausschalten.

Hörbare Erinnerungen

Hörbare Erinnerungen können hilfreich sein, wenn Sie im Sehen eingeschränkt sind oder z.B. eine degenerative Erkrankung wie Alzheimer haben. So können z.B. Bewegungsmelder zahlreiche Automatismen oder das Abspielen vorher aufgezeichnete Ansagen auslösen, wenn eine Person einen bestimmten Wohnbereich betritt. Diese können z.B. eine Erinnerung zum Abschließen der Tür beim Durchqueren des Flures und Verlassen des Hauses oder ein Hinweis zum Ausschalten des Herdes beim Verlassen der Küche sein.

Akustische Erinnerungen können auch ohne Bewegungssensoren z.B. per Zeitschaltuhr oder Kalender ausgelöst werden. Gängige Beispiele sind die Erinnerung zum Einnehmen von Medikamenten oder Geburtstage.

Visuelle Erinnerungen

Visuelle Erinnerungen können besonders hilfreich für Menschen sein, die schwerhörig oder taub sind. Eine smarte Beleuchtung kann dazu dienen, einen Besucher, der an der Tür klingelt, per blinkendem Licht zu anzukündigen. So verpassen Sie weder Ihren Besuch noch den Paketzusteller.

Farbiges Licht kann dazu verwendet werden, verschiedene Situation mit unterschiedlichen Farben abzubilden. Beispiele: ein grünes Licht signalisiert ein klingelndes Telefon, ein blaues Licht benachrichtigt Sie als Babyfon, ein rotes Licht alarmiert bei Rauchentwicklung.

Weitere smarte und hilfreiche Komponenten

Es gibt eine Reihe von Anwendungszenerien, bei denen Ihnen einfache Sensoren unterstützend unter die Arme greifen können. Ältere Menschen können so Ihr Leben sicher und komfortal in den eigenen vier Wänden fortsetzen, während Verwandte oder Betreuer beruhigt sein können, dass alles in Ordnung ist. Einige Beispiele:

Wassersensor

Ein unauffälliger, drahtloser Wassersensor erkennt eintretende Wassereinbrüche. Er löst für Sie einen Alarm aus, wenn im Bad die Wanne überläuft, eine Rohrleitung gebrochen ist, die Waschmaschine nicht richtig geschlossen wurde oder ein Leck hat.

Temperatursensor

Ältere Menschen fühlen häufig mehr die Kälte. Temperatursensoren überwachen für Sie die Temperatur in Ihren Räumen und sorgen dafür, dass die Heizung automatisch die geünschte Wohlfühltemperatur einstellt. Funktioniert die Heizung einmal nicht oder haben Sie vergessen, die korrekte Temperatur einzustellen, werden Sie informiert oder alarmiert.

Wasser-Temperatursensor

Wasser-Temperatursensoren können das Verletzungsrisiko aufgrund von Verbrennung reduzieren.

Als Bestandteil des integrierten Systems eines Smart Homes können Sie im Bad oder in der Dusche mittels rotem Licht signalisieren, wenn das Wasser zu heiß ist oder mit blauem Licht darauf hinweisen, dass die Temperatur des Wassers unter dem zulässigen Wert liegt.